Beiträge zur Steigerung der Ressourceneffizienz mit Hilfe von Produktinnovation – Verankerung anspruchsvoller Effizienzstandards im Prinzip eines EU-Top-Runner Ansatzes in den Durchführungsmaßnahmen der Ökodesign-Richtlinie (EuP-RL) (FKZ: 3709 93 306)

Hintergrund und Aufgabenstellung

Die Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie ( 2009/125/EG) ist ein vielschichtiger Prozess. P roduktgruppenspezifisch verbindliche Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte oder aber entsprechende Selbstregulierungsinitiativen der Industrie sollen die negativen Umweltwirkungen der betroffenen Produkte reduzieren. Als Basis für die Ausgestaltung dieser Anforderungen dienen umfangreiche von der EU-Kommission beauftragte so genannte Vorstudien. Für einige Produktgruppen liegen bereits verabschiedete Verordnungen vor, während für andere Entwürfe zur Diskussion stehen. Für weitere Produktgruppen starteten Vorstudien oder wurden ausgeschrieben. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) sind in diesem Umsetzungsprozess auf EU-Ebene und in Deutschland aktiv eingebunden. Im Rahmen mehrerer Vorhaben zur Ökodesign-Richtlinie hat Ökopol BMU / UBA beraten.

Ziele und erwartete Ergebnisse

Ziel des Projekts ist es, den in vorangegangene Projekten etablierten Prozess der wissenschaftlich fundierten Unterstützung von BMU und UBA im Kontext der Ökodesign-Richtlinie fortzuführen. Dabei ist im Vergleich zu Vorgängerprojekten eine noch aktivere und zeitnähere Begleitung des EU-Prozesses der Erstellung von Vorstudien und Erarbeitung von Vorschlägen für Durchführungsmaßnahmen oder Selbstregulierungsalternativen durch die Projektnehmer vorgesehen. Damit soll BMU und UBA in die Lage versetzt werden, rechtzeitig in Richtung einer Durchsetzung anspruchsvoller Umweltstandards auf den Prozess Einfluss nehmen können. Die Leistungen des Vorhabens umfassen.

  • die Begleitung von Vorstudien und Kurzexpertisen zu Vorschlägen der Kommission für Durchführungsmaßnahmen und
  • die Planung und Durchführung von Fachgesprächen als Dialogangebote für relevante Akteure.

Kontakt:

Laura Spengler

Weitere Inhalte: