Wissenschaftliche Begleitung der Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie und Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie – Arbeitsprogramm ab 2012 (FKZ: 3712 95 308)

Hintergrund und Aufgabenstellung

Die Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie (2009/125/EG) und der Energieverbrauchskennzeichnungs-(EVK-)Richtlinie (2010/30/EU) ist ein vielschichtiger Prozess. Produktgruppenspezifisch verbindliche Anforderungen an die umweltgerechte Gestaltung energieverbrauchsrelevanter Produkte oder aber entsprechende Selbstregulierungsinitiativen der Industrie sollen die negativen Umweltwirkungen der betroffenen Produkte reduzieren. Als Basis für die Ausgestaltung dieser Anforderungen dienen umfangreiche von der EU-Kommission beauftragte so genannte Vorstudien. Für zahlreiche Produktgruppen liegen bereits verabschiedete Verordnungen vor, während für andere Entwürfe zur Diskussion stehen. Für einige bereits bestehende Verordnungen wiederum steht bereits die Überprüfung und eventuelle Revision an. Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) und das Umweltbundesamt (UBA) sind in diesem Umsetzungsprozess auf EU-Ebene und in Deutschland aktiv eingebunden. Im Rahmen dieses und anderer Vorhaben zur Ökodesign- und EVK-Richtlinie berät Ökopol BMU und UBA.

Ziele und Arbeitsschritte

Ziel des Projekts ist es, die Arbeiten von BMU und UBA zur Umsetzung der Ökodesign-Richtlinie wissenschaftlich fundiert zu unterstützen, damit diese in die Lage versetzt werden, rechtzeitig auf den Prozess der Schaffung anspruchsvoller Umweltstandards Einfluss nehmen zu können. Die fünf Arbeitsschritte des Projekts umfassen:

  1. Kurzexpertisen für Durchführungsmaßnahmen: Zuarbeit zu einer möglichen Energieverbrauchskennzeichnung für Computer und Begleitung der Selbstregulierungsinitiative für Geräte mit Druckfunktion. Ferner werden Datenblätter zur Erleichterung eines schnellen Überblicks über verabschiedete Durchführungsmaßnahmen erstellt.
  2. Begleitung mehrerer Verordnungs-Revisionen, insbesondere hinsichtlich der Nicht-Energie-Umweltaspekte .
  3. Begleitung der Überprüfung der Energieverbrauchskennzeichnungsrichtlinie, u.a. im Rahmen der 2013-2014 laufenden Evaluierungsstudie.
  4. Begleitung und Prüfung der neuen Vorstudien zu Fenstern, Dampfkesseln, Servern und intelligenten Zählern (Smart Meter) insbesondere in Bezug auf die angemessene Berücksichtigung umweltrelevanter Nicht-Energie-Aspekte und Ableitung von Empfehlungen.

5. Vorbereitung, Organisation und Dokumentation eines Fachgesprächs.

Kontakt:

Laura Spengler